Lotus Vaporizer im Test

Lotus Vaporizer im Test

Der Lotus sieht aus wie eine Purpfeife, dennoch ist es ein Vaporizer, der Aufsatz macht den Unterschied. Die Vaporizer Pfeife ist präzise verarbeitet, formschön und einfach in der Handhabung.

Lotus Vaporizer gibt es in zwei Längen

Lotus Vaporizer kurz oder lang, der Preis ist gleich

Erhitzt wird der Lotus mit einem Jet-Feuerzeug dabei wird insbesondere die Inhalationsluft nicht direkt erhitzt, sondern über einen Wärmetauscher. Der große Unterschied zu vielen anderen Vaporizer Pfeifen, wie z.B. der Vaporizer Genie, Vapo Bowl oder Vaporstar ist, dass die Flamme beim Lotus nicht angesaugt wird, somit wird auch kein Abgas eingatmet.

Bild des Funktionsprinzip im Querschnitt

Lotus Funktionsprinzip: Die kalte Luft wird indirekt erwärmt.

Hält man die Flamme kreisend auf die Metallplatte und inhaliert gleichzeitig, entsteht sofort Dampf ohne Vorheizzeit. Die Inhalationsluft strömt nur durch Holz, die Wärmeplatte und die durch die Edelstahl Metall Pfeife. Mit etwas Übung gelingen sehr gute Ergebnisse die sich schmecken lassen können. Am Anfang haben wir die Oberfläche der Kräuter verbrannt. Wichtig ist hierbei zu beachten, dass die Länge der Jetflamme richtig eingestellt ist. Im Set gibt es den Lotus inkl. Bongadapter, kleiner Schaufel, Tasche und Feuerzeug (Jetflamme). Zwei Magnete halten den Aufsatz fest auch wenn die Pfeife über Kopf gedreht wird.

Lotus BongaufsatzUnsere Empfehlung: Der Lotus Bong Vaporizer

Unser Fazit:

Zwei Methoden, ein Vaporizer! Schnell vaporisieren für unterwegs und daheim? Mit dem Lotus kein Problem. Ob zu Hause, am Wasserfilter oder unterwegs als Handpfeife, der Lotus garantiert puren Genuss und Funktionalität. Am Anfang versemmeln die Kräuter schon mal, aber mit etwas Übung ist der Lotus ein absolut zu empfehlender Vaporizer für Unterwegs und für die Bong.

Den Lotus gibt es hier zu kaufen

Dieser Beitrag wurde unter Vaporizer Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.